Q1 - Interpretation der Fit-Werte

Um das passende Rad für Ihren Kunden auszuwählen, errechnet unsere Smartfit Software den sogenannten Fit-Wert.
1
Der Fit-Wert
2
Wie interpretiere ich die Werte zur Sitzposition?
3
Wie interpretiere ich den Fit-Wert für Rennräder?
4
Wie interpretiere ich die Werte Fit Sitzlänge und Fit Lenkerhöhe?

Benötigte Zeit
  15 min

1

 Der Fit-Wert

Nachdem Sie Ihren Kunden im Bodyscan vermessen haben, gelangen Sie zur BikeSelection. Wählen Sie mit Hilfe der Filter das gewünschte Rad des Kunden aus. In unserem Beispiel ist das ein Scott Foil Premium aus dem Jahr 2017.

Nun werden alle verfügbaren Rahmengrößen des Foil Premium angezeigt. Die Spalte Fit zeigt nun an, welcher Rahmen am besten passt. In diesem Beispiel passen die Rahmengrößen 54 und 56 am besten zu den Körpermaßen des Kunden. Die Rahmengröße 52 müsste durch Einstellungen am Rad erst optimiert werden (Spacer, Vorbau). Die weiteren Rahmengrößen (47, 49, 58, 61) passen ergonomisch nicht zum Körper des Kunden. Erklären Sie dem Kunden, weshalb Sie die richtige Größe auswählen.

Machen Sie sich auch ohne Kunden mit der BikeSelection vertraut, indem Sie einen der angelegten Musterkunden in der Datenbank nutzen. So können Sie die BikeSelection üben, oder Ihre individuellen Messungen mit einem Durchschnittswert vergleichen. Erfahren Sie mehr »


2

 Wie interpretiere ich die Werte der Sitzposition?

Wie im unteren Bild zu sehen, beträgt die Position ID für das ausgewählte Rennrad Foil Premium 67.

Eine Position ID von 67 bedeutet eine sportliche Sitzposition. Diese Sitzposition wurde für das Rennrad Foil Premium berechnet und gilt als eine Empfehlung.

Tipp: Fragen Sie den Kunden nach der gewünschten Sitzposition! Dadurch fühlt sich der Kunde individuell beraten und Sie erhalten die perfekten Werte zur Radeinstellung, sodass der Kunde zufrieden Ihren Radhandel verlässt und gerne wiederkommt.

 Je nach Kundenwunsch können Sie die Sitzposition von komfortabel bis hin zur Profiposition verändern. Ziehen Sie den Schieberegler der Animation einfach in die gewünschte Richtung.


3

 Wie interpretiere ich den Fit-Wert für Rennräder?

Wie Sie im unteren Bild sehen, können Sie den Fit-Wert aus der Spalte Fit auslesen.

Beim SCOTT Foil Premium mit der Rahmengröße 54 liegt der Fit-Wert bei 6. Das bedeutet, dass die Geometrie des Rades (inklusive Einstellung des Cockpits) und die berechnete Sitzposition 6 mm voneinander abweichen. Die nächstbeste Rahmengröße hat bereits eine Abweichung von 16 mm.



4

 Wie interpretiere und kommuniziere ich die Werte der Fit Sitzlänge und Fit Lenkerhöhe?

Wenn Sie auf Fit-Details tippen, erweitert sich die BikeSelection-Liste um zwei Spalten: Einmal um die Spalte Fit Sitzlänge und einmal um die Spalete Fit Lenkerhöhe. Zur Veranschaulichung dient das untere Bild.

Die Werte der Fit Sitzlänge und der Fit Lenkerhöhe beschreiben den Unterschied in x-und y-Richtung zwischen der berechneten Sitzposition und dem ausgewählten Rad in Standard-Konfiguration.

Diese Daten geben nicht die empfohlene Einstellung des Cockpits wieder, sondern zeigen nur die Berechnungsgrundlage für alle Werte in der Liste. Die Standard-Cockpitdaten werden immer im Kasten Fit Details unter dem Bild angezeigt.

Im Feld Fit Sitzlänge wird der Unterschied zwischen unserer empfohlenen Sitzlänge (67,1 cm) und der Sitzlänge des ausgewählten Modells in jeder Größe angezeigt. Im Beispiel wäre die Sitzlänge des 54er Rahmen mit Basis-Setup (Vorbau, Spacer, etc.) 0,4 cm und des 52er Rahmens 1,9 cm kürzer als unsere Empfehlung, der 56er Rahmen wäre 0,3 cm länger als unsere Empfehlung. Im Feld Fit Lenkerhöhe wird der Unterschied zwischen empfohlener Lenkerhöhe und der Lenkerhöhe des Rads angezeigt. Der 54er Rahmen ist 0,4 cm zu tief, der 52er ist 2,6 cm zu tief und der 56er ist 1,6 cm zu hoch.

Den 52er Rahmen würde man mit einem Blick auf Fit Lenkerhöhe im Standardfall ausschließen: Der Lenker müsste laut Empfehlung 2,6 cm höher montiert werden. Die Standardeinstellungen gehen von 2 cm Spacer unterhalb des Vorbaus aus. Gegebenenfalls hat der Hersteller mehr Spacer montiert, sodass noch weitere Spacer unterhalb des Vorbaus montiert werden können. Ob Sie nun den 54er oder den 56er Rahmen verkaufen, besprechen Sie mit Ihrem Kunden. Hier ist Ihre Fachexpertise gefragt! Beide Rahmen können an die Sitzposition des Kunden angepasst werden: Das 54er passt bereits mit dem Standard-Setup (110 mm Vorbau, -6° und 2 cm Spacer) sehr gut; beim 56er kann mit Hilfe der Spacer die Lenkerhöhe um 1,6 cm abgesenkt werden, die Sitzlänge entspricht mit dem Standard-Vorbau schon der Empfehlung. Den kleineren Rahmen z. B. dann gewählt werden, wenn der Kunde eine sportliche Sitzposition wünscht. Den größeren Rahmen kann mit einem kürzeren Vorbau für eine komfortablere Sitzposition gewählt werden.

Die Anzahl der Spacer unter dem Vorbau, die Vorbaulänge und der Vorbauwinkel des Standard-Setups können im Info Bike-Fenster oder unter Fit Details eingesehen werden.

5

 Position ID

Die Position ID ist eine Zahl zwischen 0 und 90, die die Sportlichkeit der Sitzposition beschreibt. Je höher diese Zahl, desto sportlicher ist das Rad. Für jedes Rennrad oder Mountainbike in unserer Raddatenbank liegt eine Position ID der Standardkonfiguration vor. Folgende Abstufungen können mit der Postion ID grob unterschieden werden:

Der Übergang zwischen den einzelnen "Stufen" ist fließend. Je größer die Position ID wird, desto sportlicher bzw. wettkampforientierter wird die Sitzposition.

Jedem Radmodell in der BikeSelection-Liste ist eine spezifische Position ID zugeordnet. Die Position ID ist lediglich ein Vorschlag und kann auf die Bedürfnisse des Kunden manuell angepasst werden. Es könnte z. B. sein, dass der Kunde eine sportlichere Sitzposition bevorzugt als die, die das Smartfit Q1 für das jeweilige Rad als Standard ausgibt. Dies kann jeder Zeit über den Schieberegler der Animation, die Sie in der oberen Abbildung sehen, geändert werden. Die Animation befindet sich im Feld Sitzposition unterhalb der BikeSelection-Liste. Wird der Schieberegler der Animation nach rechts geschoben, wird die Sitzposition sportlicher. Wird der Schieberegler hingegen nach links gezogen, wird die Sitzposition komfortabler. Die Werte der Sitzhöhe, Sattelposition, Sitzhöhe usw. passen sich dann entsprechend an. Die Informationen zur Sitzposition zeigen, welche Einstellungen vorgenommen werden müssen, damit das Rad ergonomisch perfekt auf den Kunden abgestimmt werden kann. 

Alles verstanden? Werden Sie aktiv! Gehen Sie mit einem Arbeitskollegen oder allein an das Smartfit Q1 und wählen einen Kunden (oder einen bereits gespeicherter Musterkunde) aus, bei dem die Werte des BodyScans bereits vorliegen. Aktivieren Sie die Filter, sodass Räder in der BikeSelection-Liste angezeigt werden. Versuchen Sie dann anhand der ausgegeben Werte eine Radempfehlung vorzunehmen. Welches Rad würden Sie mit welcher Begründung dem Kunden empfehlen?

« BikeSelection: Radvorschlag

BikeAdjust »

Still need help? Kontaktieren Sie uns Kontaktieren Sie uns